Blog

Geschichten über Bilder, die irgendwann irgendwo s o n s t entstanden sind.

Per RSS abonnieren Zeige Artikel getaggt mit Brandenburg
371

Jetzt Wasser, drauf Elsenbüsche schwanken, Lücher, Brücher, Horste, Lanken, nun kommt die Sonne, nun kommt der Mai, mit der Wasser-Herrschaft ist es vorbei. Wo Sumpf und Lache jüngst gebrodelt, ist alles in Teppich umgemodelt, ein Riesenteppich, blumengeziert, viele Meilen im Geviert. Tausendschönchen, gelbe Ranunkel, Zittergräser, hell und dunkel, und mitteninne (wie das lacht!) des rothen Ampfers leuchtende Pracht. (Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg, Teil III, Havelland)

Die Havelufer werden renaturiert. Seit vielen Jahren schon laufen diese Maßnahmen. Schotter und Steine werden vom Uferbereich entfernt. Flussnahe Wiesenflächen dienen im Winter und Frühjahr als Überschwemmungsfläche. Zwischen Parey und Havelberg wird die Havel bei ausreichend Wasser zu einem riesengroßen See. Kopfweiden spiegeln sich darin. Das Westhavelland ist zu dieser Zeit ein Paradies für Zugvögel und die Heimkehrer aus dem Süden. Kraniche, Störche, Gänse, Kiebitze, Lerchen und viele andere Vögel finden auf den Wiesen ausreichend Futter, um die Brut zu füttern. Wenn es in Teilen von Brandenburg schon wieder zu trocken ist, wie auch in diesem Jahr im Mai, erblühen die feuchten Havelwiesen zu großer Schönheit. Und all das hat Thedor Fontane vor über hundert Jahren schon wunderbar beschrieben, als er durch das Ländchen Rhinow wanderte!

b2ap3_thumbnail_20_05_09_havelland_von_oben_kl.jpg

Blick von oben auf einen Nebenarm der Havel, die teilweise noch überschwemmten Wiesen und den Gülper See. (Foto: Andreas Bauer)

b2ap3_thumbnail_20_05_17_havelland_03_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_20_05_17_wetland_havelland_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_20_05_10_stork_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_20_05_17_havelland_02_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_20_05_17_plant_meadow_kl.jpg

 

 

 

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1328

In Brandenburg gibt es immer noch viele Schlösser und Gutshäuser zu entdecken. Manchmal muss man allerdings auf eine besondere Gelegenheit warten um auch das Innere zu besichtigen zu können. Interessant finde ich es, die noch nicht restaurierten aber erhaltenen Innenräume zu sehen. Vor wenigen Jahren war es das kleine Barockschloss in Roskow bei Ketzin, dass im Rahmen der Kunstausstellung Rohkunstbau vom Keller bis unter das Dach angeschaut werden konnte. Neben den modernen Kunstwerken, wirkten die Räumlichkeiten, gezeichnet von den Schichten mehrerer Epochen. Der ehemalige Gartensaal, der nach dem Zweiten Weltkrieg den Schulkindern des Ortes auch als Turnsaal diente, oder der Herrensalon, der das vollgequalmte Lehrerzimmer als letzte Nutzung erlebte. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt... In diesem Jahr ist Rohkunstbau wieder in den Spreewald zurückgekehrt. Jedenfalls an den Rand des Spreewaldes, nach Lieberose. Das Schloss Lieberose in dem kleinen Ort ist eine prachtvolle Anlage. Einige Gebäudeteile sind zerstört. Aber die noch übrig gebliebenen teilsanierten Räume zeigen die barocke Pracht in ihren Proportionen und mit üppigen barocken Stuckdecken.

 

b2ap3_thumbnail_17_07_16_schloss_lieberose.jpg

 

b2ap3_thumbnail_17_07_16_castle_lieberose.jpg

 Außenansicht des Schlosses.

 

b2ap3_thumbnail_17_07_16_lieberose_schloss.jpg

 

b2ap3_thumbnail_17_07_16_lieberose_ofen.jpg

Blick in zwei Räume des Schlosses.

 

b2ap3_thumbnail_17_07_16_lieberose.jpg

 Mittelalterliche Kirchenruine in Lieberose.

 

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1295

Und so schreibt Theodor Fontane in seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg: Bei Fürstenwalde haben wir auf unsrem Rückwege die Spree nach Norden hin passiert und erreichen nach einstündiger Fahrt das von Massowsche Gut Steinhöfel. Steinhöfel gehörte mehrere Jahrhunderte lang dem Güterkomplex an, den die in eine Tempelbergsche und eine Steinhöfelsche Linie geteilte Familie von Wulffen im Herzen des alten Landes Lebus besaß. Die Wulffens beider Linien blühten hier mehrere Jahrhunderte lang, bis, wenn die Sage recht hat, zu Anfang des vorigen Jahrhunderts ein Wendepunkt eintrat. Das Schloß freilich blieb zunächst noch dasselbe, der Park aber ward in allem Wesentlichen zu dem gemacht, was er jetzt ist. Er zählt zu den schönsten, die wir in der Provinz besitzen. Was ihm indessen über die Schönheit seiner Linien und Details hinaus ein besonderes Interesse leiht, ist der Umstand, daß er der erste Park hierlandes war, dessen Anlage nach Prinzipien erfolgte, die seitdem in der Park- und Gartenkunde die herrschenden geworden sind. Es ist dies bekanntlich der Sieg des Natürlichen über das Künstliche, des Gebüsches über den »Poetensteig«, des englischen oder, wie einige wollen, des altchinesischen Geschmacks über den französischen. Steinhöfel ist ein schönes und reizend gelegenes Gut. Es liegt an der Stelle, wo der breite Sandgürtel, der sich nördlich von Fürstenwalde hinzieht, in ein frischeres und fruchtbareres Terrain übergeht. Das Schloß hat in der Schinkelschen Zeit eine Renovierung erfahren.

Das war unsere Radtour am Karfreitag...

 

b2ap3_thumbnail_17_04_17_castle_steinhoefel_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_12_06_27_blatt2_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_17_04_17_bridg_park_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_12_06_27_park_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_17_04_16_eule_kl.jpg

 

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1499

Ohne Foto gibt es keinen Krimi, zumindest gibt es auf fast jedem Krimi ein mehr oder weniger stimmungsvolles Bild, das schon auf das grauselige Geschehen im Buch vorbereitet. Innerhalb von wenigen Wochen habe ich zwei Krimis entdeckt, deren Coverbilder ich fotografiert habe. Darüber freue ich mich sehr. Nicht weil ich übrigens auch gern Krimis lese, sondern weil die Bilder auch noch in der Region aufgenommen wurden, in der große Teile der Handlung stattfinden. Eine schöne Symbiose, von der der Autor allerdings nichts ahnt.

b2ap3_thumbnail_buchtitel.jpg

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag: