Blog

Geschichten über Bilder, die irgendwann irgendwo s o n s t entstanden sind.

Per RSS abonnieren Zeige Artikel getaggt mit Farbe
257

Wer gern malt, für den ist das kleine Dorf Roussillon in der Provence ein unbedingtes Reiseziel. Alle natürlichen Farben von Gelb über Ocker, bis hin zu den verschiedenen Rot- und Brauntönen, gibt es als natürlich vorkommende Pigmente in den Bergen rund um den Ort. Und selbst das Dorf thront auf einem der sogenannten Ockerfelsen. Noch bis in die 1950er Jahre wurden in den Bergen dort die Farbpigmente abgebaut und veredelt. Die Reste der Tagebaue haben sich durch Wind und Wetter so verändert, dass sie Schluchten gebildet haben, durch die man auf einem Wanderweg streifen kann. Und dabei kann man sich nicht satt sehen an den unterschiedlichsten warmen Farbtönen. Wenn als Kontrast dazu der Himmel blau erstrahlt, hat man die herrlichsten Farbkontraste und kann einfach nur über Malerei nachdenken. Ständig möchte man die Erde und den Sand zwischen den Fingern verreiben um dem Geheimnis der Farben auf die Spur zu kommen. Und so ist es kein Wunder, dass man sich im Souvenirladen am Ende des „Sentier des Ocres“ (des Ockerlehrpfades) ein paar kleine Gläschen mit den Farbpigmenten kauft. Wer weiß, vielleicht mischt man sich daraus mal Farben, um eine Erinnerung an diese leuchtende Landschaft zu malen.

b2ap3_thumbnail_19_03_18_frankreich_39_kl.jpg

Blick auf Roussillon. Rechts ist ein Teil des Ockerfelsens zu sehen, auf dem das Dorf thront.

 

b2ap3_thumbnail_19_03_18_frankreich_41_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_19_03_18_frankreich_35_kl.jpg

Die Farbenvielfalt der Ockerfelsen scheint unerschöpflich.

 

b2ap3_thumbnail_19_03_18_frankreich_44_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_19_03_18_frankreich_43_kl.jpg

Sehr charmante selbst gemalte Ladenschilder, die die verkaufbaren Farbpigmente bewerben.

 

b2ap3_thumbnail_19_03_19_frankreich_45_kl.jpg

Bemaltes Eingangstor in Roussillon.

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1542

Die Farbe Orange leuchtet in vielen Abstufungen. Von Gelborange bis Orangerot. Und trotzdem ist die Farbbezeichnung Orange auch recht zweideutig. Hat man doch immer das Bild im Kopf von einer prallen Orangenfrucht. Und doch waren wir, die Auszubildenden und ich, nach der Sichtung der ersten Bilder angetan von der Vielfalt der orangefarbenen Momente. Ziel war es, die Kalenderreihe der bisher gestalteten farbigen Momente (grün, blau und weiß) zu ergänzen mit der Farbe Orange für das Jahr 2016. Zum Schluss mussten wir fast suchen nach DEM Foto mit DER Orange. Zu den ausgewählten Fotos sollte es auch einen passenden Text geben. Allerdings inspirierte die Farbe Orange nicht alle Dichter und Denker. Da blieben es schon eher die Geschichten, die sich um die Orangen drehen, auf die wir bei unserer Textrecherche stießen. Man denke nur an die weltberühmte Oper von Sergej Prokofjew „Die Liebe zu den drei Orangen“. Der Titel des Kalenders wurde nach reiflicher Überlegung von der deutschen Bezeichnung der orangenen Momente in das sehr vielversprechende italienische „Momenti Arancio“ übertragen. Ich hoffe, wir können dieses Versprechen mit unserer Bild- und Textauswahl auch einlösen.

 

b2ap3_thumbnail_wand_detail_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_12_01_12_fruit2_kl.jpg

 

b2ap3_thumbnail_08_07_01_lampe_kl.jpg

 

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1843

Welch eine Herausforderung, sagte der Offsetdrucker, als er das erste Mal von diesem Projekt hörte. Weiß ist doch keine Farbe, bemerkte er. Wie sollen wir weiße Bilder auf weißes Papier drucken? Ist Weiß nicht ein Zustand? Was zwischen Weiß und Schwarz liegt, das ist Farbe, war sein Resümee. Technisch gesehen lässt sich im Offsetdruck auch kein Weiß auf weißes Papier so drucken, dass etwas Ansehenswertes dabei herauskommt. Aber auch Weiß, wenn es sichtbar werden soll, setzt sich aus den vier Grundfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz zusammen, allerdings mit einem prozentual geringem Farbauftrag. Aber mittels Lupe sind bei jedem unserer gedruckten (und technisch aufgerasterten) Fotos auf den wöchentlichen Kalenderblättern für das kommende Jahr, die farbigen kleinen Rasterpunkte zu erkennen. Sie variieren in Größe und im Abstand zueinander und ergeben so ein fast farbig-weißes Bild. Wenn alles gut läuft mit dem Druck des Kalenders erleben wir also, wie die „Schwarze Kunst“ tausende Weißabstufungen erzeugt. Und so wird sich der Wochenkalender „Weiße Momente“ für 2015 hoffentlich gut einreihen in die Grünen (2012) und Blauen Momente (2013). Neben den Bildern wird es auf der Rückseite des Blattes immer einen interessanten kleinen Text zum Thema Weiß geben.

 

b2ap3_thumbnail_strandkoerbe_sellin_warm.jpg

 Foto: Andreas Bauer

 

b2ap3_thumbnail_moewe.jpg

Foto: Christina Hanck

 

b2ap3_thumbnail_sonnenschirm.jpg

Foto: Christina Hanck

 

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1729

Im April letzten Jahres habe ich von einem Ausbildungsprojekt berichtet, bei dem wir mit den Auszubildenden zu selbstgewählten Begriffen mit Farbe und Pinsel gemalt haben. 49 kleine, 25 mm große, quadratische Felder sind jeweils entstanden. Im September gab es dann 24 fertige Blätter mit Wörtern wie Natur, Paradies, Freiheit, Zeitlupenherzen, Film, Rugia, Barock oder Wagnerianer. So konnten jeweils zwei Blätter einen Monat füllen. Nach den üblichen hektischen Phasen des Layouts, des Korrekturlesens, des Druckens und der buchbinderischen Herstellung, war der Kalender trotzdem pünktlich im Dezember fertig. Seit einer Woche ist ein Exemplar mein Begleiter für die nächsten 12 Monate. Da der Kalender im wahrsten Sinne des Wortes sehr kleinteilig ist, hängt er im Flur, an einer Stelle mit viel Licht und ohne Abstand zum Betrachter. Wenn ich richtig gezählt habe, malten 17 Leute mit und fast alle haben einen kleinen Text, auch in Englisch, beigesteuert. Das Wichtigste bei so einem Projekt ist, dass alle Beteiligten ihren Beitrag liefern, technisch und gestalterisch umsetzbar. Im Laufe des Jahres werde ich auf alle Fälle noch einmal das Blatt zum Thema Film genauer vorstellen. Dazu gibt es noch einen Quiz!

b2ap3_thumbnail_2014_kalender1.jpg

Der Januar startet mit einem Blatt von Antje Waldenburger.

b2ap3_thumbnail_2014_kalender2.jpg

Die zweite Hälfte des Januar ist von Caroline Schwarz.

b2ap3_thumbnail_2014_kalender3.jpg

 

b2ap3_thumbnail_2014_kalender4.jpg

Meine beiden Begriffe sind Barock und Elbe. Sie kommen aber erst im Sommer.

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag: