Blog

Geschichten über Bilder, die irgendwann irgendwo s o n s t entstanden sind.

Per RSS abonnieren Zeige Artikel getaggt mit Detail
39

Seit Anfang April gibt es eine Ausstellung mit Fotos von mir im Berufsbildungswerk im Oberlinhaus in Babelsberg. Die Bilder werden noch bis zum 31. Juli zu sehen sein. Zur Eröffnung der Ausstellung gab es eine sehr schöne Rede meines Kollegen Carsten Donath, die mich und die Fotos vorstellte. Hier ein kleiner Auszug: „Überall in der Natur, im täglichen Leben kommt Dualität als eine treibende Kraft  vor. Sie verbindet zwei gegensätzliche Pole zu etwas Neuem. Ohne diese ständige Wechselwirkung würden wir im Leben nicht weiterkommen. Weiblich – männlich, hell – dunkel, bewusst – unbewusst, Kraft – Schwäche, stark – zerbrechlich, Glück – Trauer. Dementsprechend zeigen die Bilder die bewusste und unbewusste Schönheit, Liebe, Zärtlichkeit und Kampf, Schwarz und Weiss.“

Oft sind es die unauffälligeren Dinge des Lebens, die mich zum Fotografieren auffordern. Ich arbeite beruflich viel mit Bildern, indem ich sie bei der Gestaltung von Broschüren oder Flyern verwende. Ich nutze jeden Tag Bilder und kann mich nicht daran satt sehen. Und doch ist das Fotografieren nach wie vor ein guter Ausgleich zur täglichen Computerarbeit. Die in der Ausstellung präsentierten Bilder sind in den letzten Jahren entstanden. Nicht alle paarweise zusammengestellten Fotos sind auch wirklich in diesem Kontext fotografiert worden. Oft erinnere ich mich wieder an ein bereits aufgenommenes Bild, wenn ich ein neues Foto mache. Dann stelle ich diese beiden Bilder zusammen und lasse sie miteinander „sprechen“. Architektur, kleine Details, Landschaften, Stillleben oder Strukturen sind Themen, die ich gern fotografiere. Meine Sichtweise ist eher von zurückhaltender Beobachtung gekennzeichnet. Im paarweisen Zusammenspiel von zwei Bildern entsteht ein Wechselspiel für den Betrachter. Es können sich Fragen ergeben nach dem Warum. Unwillkürlich sucht der Betrachter Gemeinsamkeiten oder Unterschiede.

b2ap3_thumbnail_ausstellung_paarweise-024.jpg

Links: Ordnung!
Rechts: Chaos?

 

b2ap3_thumbnail_ausstellung_paarweise-4.jpg

Links: Wasserturm in Eberswalde, 1917/1918 von Paul Mebes erbaut, versorgte das Messingwerk mit Trink- und Betriebswasser.
Rechts: Bismarckturm in Burg im Spreewald, 1915 bis 1917 von Bruno Möhring erbaut.

 

b2ap3_thumbnail_ausstellung_paarweise-27.jpg

Links: Am Günzer See bei Altenpleen im Landkreis Vorpommern-Rügen.
Rechts: Ruinen in Belchite in der Provinz Saragossa, Spanien.

 

b2ap3_thumbnail_ausstellung_paarweise-2.jpg

Links: Teile des Gastronomiegeschirrs »Rationell«, oft als Mitropatasse bezeichnet. 1969/70 in der DDR von Margarete Jahny und Erich Müller entworfen.
Rechts: Cappuccino im Café Sénéquier, 1887 in Saint-Tropez (Frankreich) geründet.

 

b2ap3_thumbnail_ausstellung_paarweise-13.jpg

Links: Am Bodensee, Sommermorgen.
Rechts: Am Bodensee. Licht fällt durch eine gefräste Stahlplatte, die am Ufer steht.

 

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
0
829

Ein Lichtobjekt baut Spannung auf! Ist die Lampe damit schon auf dem Weg zu einem Kunstobjekt? Oder ist das der sprichwörtlich „seidene Faden“ an dem die Leuchte gerade noch hängt...

 

b2ap3_thumbnail_14_12_21_lampe.jpg

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1152

Unter diesem Motto gibt es bei Facebook eine Gruppe, die sich dem gepflegten Potsdam-Rätsel widmet. Sehr amüsant. Wir haben schon einige Rätselbilder geliefert. Die Regeln sind ganz einfach: Es darf nur derjenige ein neues Rätselbild posten, der das Bild eines anderen erraten hat.

b2ap3_thumbnail_potsdam_neu_detail.jpg

Bild: Andreas Bauer

 

b2ap3_thumbnail_person1.jpg

Bild: Christina Hanck

 

b2ap3_thumbnail_14_01_04_fahrradstaender.jpg

Bild: Christina Hanck

 

b2ap3_thumbnail_14_03_17_potsdam2.jpg

Bild: Christina Hanck

 

b2ap3_thumbnail_treppe_ab.jpg

Bild: Andreas Bauer

 

b2ap3_thumbnail_schnappadulli_web.jpg

Bild: Andreas Bauer

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag:
1108

„Schnelle Cake Pops“ – so wurde das Rezept in unserem Kochbuch angekündigt. Wir wollten diese Art Lolli-Kekse als essbare Dekoration für unsere Book-Release-Party des Kochbuches verwenden. Es hörte sich doch so einfach an: Backen! Ein wenig Schokoglasur darüber! Und mit Streusel dekorieren! Und fertig! Aber die 125 gebackenen kleinen runden Dinger wollten erstmal einzeln in die Hand genommen werden... Mal war die Glasur noch zu flüssig, so dass uns alle Streusel munter die Erdanziehung vormachten. Mal waren die farbigen Kügelchen wohl zu schwer und suchten sich den Weg nach unten. Aber, da wir die Herausforderung lieben, standen alle Cake Pops irgendwann bunt und fix und fertig geschmückt vor uns! Prima gemacht! Ihr fleißigen und geduldigen Dekorateure! Und da nun alle keksigen Kugeln verspeist sind, gibts ein paar Bilder zur Erinnerung.

 

b2ap3_thumbnail_cake_pop_02.jpg

 

b2ap3_thumbnail_cake_pop_04.jpg

 

b2ap3_thumbnail_cake_pop_05.jpg

 

 

 

Zuletzt bearbeitet am Weiterlesen
Bewerte diesen Beitrag: